"Ich bin wirklich gerne mit dem Fahrrad zur Schule gegangen”: Arthur Corredor Carreiro-Pires, Kinderschüler

Erstellt von José Ríos Mercado |

Arthur Corredor Carreiro-Pires hatte bereits im Alter von fünf Jahren die Möglichkeit, an einem akademischen Austausch im Ausland teilzunehmen. Aus beruflichen Gründen mußte seine Familie für einen Monat nach Brasilien ziehen, und durch die Leitung der Deutschen Schule Barranquilla, in der das Kind Kinder studiert, konnte Arthur im November letzten Jahres an der Deutschen Schule von Río de Janeiro bleiben.

"Die Schule, in der mein Sohn war, ist eine der besten in der Stadt, um Sprachen zu unterrichten. Diese Erfahrung war sowohl für ihn als auch für uns großartig, weil sie es uns ermöglichte, unseren Geist zu öffnen und zu verstehen, daß Deutsch überall ist. Die Aufnahme sowohl der Lehrer als auch ihrer kleinen Freunde war sehr gut, so daß Arthur auch sein Portugiesisch entwickeln konnte", sagte seine Mutter Aline Carreiro-Pires.

Aline Carreiro-Pires zeigte an, daß ihr Sohn sich durch seine Geselligkeit sowie durch seine sportlichen und motorischen Fähigkeiten auszeichnet. Andrés Corredor, Arthurs Vater, wies seinerseits darauf hin, daß sein Sohn aufgrund seiner guten Deutschkenntnisse ein Klassenzimmer mit den Kindern deutscher Staatsbürger teilt.

"Arthur war sehr gut qualifiziert in Bezug auf die Schulleistungen, was eine erfreuliche Erfahrung sowohl für ihn als auch für uns, die wir in diesem Prozess sind, war. Er bedankte sich auch für die Unterstützung der Deutschen Schule Barranquilla bei der Durchführung dieses Austauschs", sagte Andrés Corredor.

Arthurs Eltern erwähnten, dabeines der Dinge, die sein Sohn während seines Aufenthalts in Brasilien am meisten genoss, war, mit seinem Vater Fahrrad zu fahren, um zur Schule zu gehen.

Zurück