Deutsche Schule Barranquilla eröffnet das Scadta-Museum

Erstellt von José Ríos Mercado |

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls sprachen das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Barranquilla, die Deutsche Schule Barranquilla und die Deutsch-Kolumbianische-Stiftung eine Einladung für alle Bürger und Bürgerinnen Barranquillas aus, zur Eröffnung des Scadta-Museums (Deutsch-Kolumbianischen Gesellschaft für Luftverkehr) auf dem Gelände der deutschen Schule zu kommen.

Der Gouverneur der Region ‘Atlantik’, Vertreter ziviler und militärischer Behörden, Vertreter des Kulturbereichs, Mitglieder des Vorstands der Deutschen Schule und der deutschen Gesellschaft sowie verschiedene Medienunternehmen nahmen an der Veranstaltung im Auditorium unserer Schule teil. Als besondere Gäste erschienen zudem der Historiker Jaime Escobar, der einen Vortrag über die Fluggesellschaft Scadta hielt, und die Historikerin Myriam de Oeding, die Auszüge aus ihrem Buch ‘Scadta: eine Utopie wird wahr’ vorstellte.

Die Scadta, welche im Jahre 1919 als erste Airline in Amerika und als zweite weltweit in Barranquilla gegründet wurde, hat eine besondere Bedeutung für die Stadt Barranquilla. Abgesehen vom Ursprungsort der Airline, ergibt sich ihre Bedeutung auch insbesondere aus ihrer Wirkung auf die beiden Länder Kolumbien und Deutschland. So war die Scadta maßgeblich an der Annäherung der Menschen beider Länder beteiligt und gab zudem der Entwicklung der Stadt Barranquilla in verschiedenen Bereichen einen spürbaren Anstoß. Diese Initiative ist Teil der Aktivitäten der Deutsch-Kolumbianischen-Stiftung in Barranquilla zur Verbreitung der deutschen Kultur und Sprache in der Stadt.

Zurück