Kindergarten

Der pädagogische Vorschlag des Kindergartens der Deutschen Schule ist inspiriert von der Philosophie Reggio Emilia (die sich mit unserem institutionellen Modell artikuliert: dem sozialkonstruktivistischen), dem Qualitätsrahmen der Deutschen Schulen im Ausland und außerdem haben wir Attribute des Profils des Internationalen Abiturs wie: die Untersuchung, die Reflexion, die Denkprozesse und die Kommunikationsprozesse gefördert. Unter dem Motto "Erkunden - Spielen - Lernen" entwickeln unsere Kinder von der Kinderkrippe, Vorkindergarten und Kindergarten eine ganzheitliche Ausbildung, in täglichen und spielerischen Zusammenhängen.

Unser Bildungsangebot legt auch besonderen Wert auf das Erlernen der deutschen Sprache, da deutsche Auslandsschulen Orte der Begegnung von Interkulturalität und Mehrsprachigkeit sind. Die Kindergartenstufe bereitet das Kind auf den Zugang zur Grundschule vor, daher ist das Erlernen der deutschen Sprache ein zentrales Ziel der nachfolgenden pädagogischen Maßnahmen.  

In dieser Phase lernen die Kinder nicht lesen oder schreiben -nach dem deutschen System werden sie das im ersten Jahr der Grundschule tun-, aber sie beginnen, mit Klängen und Buchstaben sowie mit Zahlen und mathematischen Konzepten zu experimentieren.

Als nächstes werden wir die Ziele unseres Trainings beschreiben.

Sprachliche Ausbildung.

Der Erwerb der Muttersprache ist nach wie vor von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung des Kindes. Der Sprachunterricht erfolgt integriert, d.h. kontextbezogen. Sprachtraining und die Förderung des Lesens und Schreibens finden in der ersten und zweiten Sprache (L1/L2) statt und sind zentrale Achsen der interkulturell orientierten Bildungs- und Ausbildungsarbeit.

Zweisprachiges Tandemprojekt.

Sie besteht aus zwei Personen mit unterschiedlichen Muttersprachen (L1-L2), die ein Team bilden, um die Kinder - jeweils in ihrer eigenen Sprache - in einem täglichen Kommunikationsprozess zu unterrichten. Die Arbeit ist Teamarbeit und ermöglicht es uns, uns der Komplexität der Anforderungen an ein Klassenzimmer zu stellen; wir teilen die Verantwortung für die gemeinsame Planung, Arbeit und Auswertung.

Persönlichkeitsbildung.

Persönliche, soziale und soziokulturelle Kompetenzen sowie die prägenden Kompetenzen des Kindes werden durch verschiedene Aktivitäten wie Projektpräsentationen und wichtige Erfahrungen gefördert, die es dem Kind ermöglichen, Selbstwertgefühl und Sicherheit zu entwickeln, emotionale Unabhängigkeit und Autonomie in seinem Handeln zu zeigen und Selbstpflegegewohnheiten zu manifestieren, indem es Risikosituationen in der Umwelt identifiziert.

Mathematische Ausbildung.

Das Grundverständnis mathematischer Phänomene und Probleme mit Größen, Beziehungen und Strukturen beginnt systematisch.

Motorisches Training.

Kinder sind Bewegung und durch Tanz, Sport und Schwimmen stimulieren wir den motorischen Aspekt unserer Kinder und erkennen die Bedeutung ihres Einflusses auf das Lernen. Die Förderung der motorischen Fähigkeiten ist ein wesentlicher Bestandteil der kindlichen Entwicklung und nimmt eine herausragende Stellung in der Institution ein.

Musikalische und künstlerische Ausbildung.

Das Atelier bietet Lernerfahrungen, die auf den vielfältigen Sprachen und Interessen der Kinder basieren. Multikultureller Musikunterricht ist ein elementarer Bestandteil des pädagogischen Alltags.

Gesundheitstraining.

Die Trainingsbereiche 'Gesundheit' und 'Ernährung' sind in die tägliche Arbeit der Einrichtung integriert. Essen ist Teil der Entwicklung unserer Kinder, weshalb wir in Zusammenarbeit mit der Chukuwata Foundation ein Programm zur gesunden Ernährung sowie Koch- und Sensibilisierungsworkshops für Kinder und ihre Eltern anbieten.